Der Reflektor

Das Licht ist oft eine heikle Angelegenheit. Es ist Aufgabe des Filmers oder Fotografen dieses unter seine Kontrolle zu bringen und richtig einzusetzen. Lichtsituationen mit ungewollten Schatten, Tageslicht oder auch Gegenlicht sind nicht immer ganz leicht zu bändigen. Für die Anwendung im Freien und in den meisten Studios werden sogenannte Reflektoren / Bouncer verwendet. Dabei wird eine Lichtquelle über eine flach bespannte Oberfläche reflektiert. Es kommt eine ganz einfache physikalische Regel zum Tragen, nämlich; Eingangswinkel = Ausgangswinkel.

Die Reflektoren gibt es in verschiedenen Grössen und mit zahlreichen Bespannungen. Ob rund oder rechteckig hängt meistens vom Geschmack des Anwenders ab. Für weiches Licht nimmt man einen weissen Reflektor. Dies hat eine ähnliche Wirkung wie die leichte Reflektion einer weissen Hauswand. Für eine harte Reflektion eignet sich eine silbrige Bespannung, welche eher einem Spiegel ähnelt. Da dies je nach Umgebung von der Farbtemperatur zu kalt wirken kann, gibt es noch Gold, Silber/Gold und einige weitere Unterkategorien. Zuletzt gibt es auch den schwarzen Reflektor, welcher einen umgekehrten Zweck verfolgt als seine Geschwister. Wie bei einem Blackflag möchte man damit Reflektionen und Lichtreflexe minimieren. Dies ist besonders bei der Studioanwendung essentiell.

Der Vorteil des Reflektors ist seine einfache und schnelle Anwendung. Er ist leicht, klein, schnell auf- und abgebaut, günstig in der Anschaffung und bedarf keiner Stromquelle. Nachteil ist, dass man Abhängig von Tageslicht, beziehungsweise mindestens einer Lichtquelle ist. An bewölkten Tagen kann so über eine längere Zeit ein unregelmässiges Lichtverhältnis entstehen. Auf der anderen Seite, ermöglicht er die unkomplizierte Aufhellung von ungewollten Schatten und bietet dazu ein weiches Licht.

Styroporplatte

Am günstigsten ist Styroporplatte, welche man auch mit Rosco Softgold, Solftsilber und Mirror bespannen kann. Diese kann auf eine Styrogabel aufgespiesst werden und z.B. mit einem C-Stand als Stativlösung angewendet werden. Nachteil ist, dass die Konstruktion brechen kann und beim Transport mehr Platz benötigt als andere Lösungen.

Litedisc

Die sogenannten Photoflex Litediscs sind rund und bieten ein bis fünf verschiedene Grössen. Sie sind als doppelseitige Reflektoren oder als Multidiscs mit bis zu sieben unterschiedlichen Bespannungen in eins erhältlich. Durch das Biegen der Litedisc kann das Licht stärker konzentriert oder mehr gestreut werden. Sie sind durch eine einfache Falttechnik kompakter als die Styroporplatten und können mit einem Litedischolder ebenfalls an ein Stativ befestigt werden. Dies kann alleine aufgebaut und angewendet werden, sollte aber bei Wind zumindest mit einem Sandsack am Stativ gesichert werden.

Litepanel

Der Rechteckige Bruder davon ist das Photoflex Litepanel. Das ist eine einfache Steckkonstruktion die mit verschiedenen Bespannungen mit Gummizug an den Ecken bespannt und an einem Stativ befestigt werden kann. Vorteil ist hier die zusätzlich einfache Anwendung als Diffusor. Diese Lösung ist ebenfalls sehr kompakt und leicht, jedoch dauert der Auf- und Abbau minimal länger als bei den Litediscs.

Butterfly

Für grössere Sets ist zwingend ein Butterfly erforderlich. Dabei handelt es sich um eine Bespannung innerhalb eines ca. 2×2 bis zu 6×6 Meter grossen Rahmen. Dieser wird an zwei seitlich befestigten Stativen befestigt. Die Anwendung hier ist doch etwas komplizierter und aufwendiger. Es empfiehlt sich vor allem bei Produktionen mit einem kleinen bis grösseren Teams.